HomeArrowAktuellesArrow Neuer nachhaltiger Beton für Genf

Neuer nachhaltiger Beton für Genf

9 November 2021

Auf immer mehr Baustellen werden umweltfreundliche Baumaterialien verwendet. Für den Wiederaufbau von drei Wohngebäuden im Herzen von Genf hat sich der nachhaltige Beton EvopactPLUS von Holcim Schweiz, der kürzlich in der Westschweiz eingeführt wurde, als Lösung erwiesen. Dieser Beton trägt nicht nur zur Schonung der natürlichen Ressourcen und des knappen Deponieraums bei, sondern verursacht auch weniger CO2-Emissionen.



Für den Wiederaufbau von drei 7-stöckigen Wohnhäusern in der Rue des Maraîchers im Zentrum von Genf hat sich das Hospice général (Genfer Sozialhilfeeinrichtung) eine ehrgeizige Aufgabe gestellt: die Verbindung von sozialem Wohnungsbau und nachhaltiger Entwicklung. Um dies zu erreichen, haben sich der Projektträger (der Immobiliendienst des Allgemeinen Hospizes) und das mit dem Bau beauftragte Unternehmen (csc costruzioni sa, Webuild group) für lokale und ökologische Baumaterialien entschieden.

Ein nachhaltiger und lokaler Beton

Der nachhaltige Beton EvopactPLUS lieferte die Lösung. Der im Frühjahr von Holcim in der Westschweiz lancierte nachhaltige Beton Evopact schont die natürlichen Ressourcen,  einen Beitrag dazu leistet, den ohnehin knappen Deponieraum zu schonen und stösst weniger CO2 aus.  EvopactPLUS wird aus dem nachhaltigen Zement Susteno hergestellt, dem ersten Zement in Europa, der Material aus rückgebauten Gebäuden als Zumahlstoff enthält. Im Vergleich zu einem bereits optimierten Massenzement spart der Einsatz von Susteno zehn Prozent CO2 ein. EvopactPlus hat den zusätzlichen Vorteil, dass natürlicher Kies durch rezyklierte Gesteinskörnung ersetzt wird, wodurch die Ressourcen weiter geschont werden.
Darüber hinaus wurde der Schwerpunkt auf die lokale Beschaffung von Baumaterialien aus der Region Genf gelegt. Der Beton wird vom Holcim-Betonwerk in Vernier, das nur 5 km von der Baustelle entfernt ist, hergestellt und geliefert. Das gelieferte Material für den Recyclingbeton wurde bei Rückbauprojekten gewonnen und anschliessend im Recyclingzentrum SRREC in Satigny zu Betongranulat verarbeitet.

Die Qualität stimmt

Für dieses ehrgeizige Projekt werden 4.200 Kubikmeter EvopactPLUS geliefert, bei einer Gesamtmenge von 8.400 Kubikmetern Beton. “Wir verwenden EvopactPLUS sowohl für den Deckenguss als auch für die Wände der drei Gebäude. Die Verwendung von 50 % Recyclingbeton war für den Bauherrn eine Voraussetzung, um die Nachhaltigkeitsanforderungen des Minergie-P-ECO-Labels zu erfüllen”, sagt Yannick Bron, Bauleiter bei Claudio D'Orlando SA.
Dabei konnte sich das Unternehmen auf die Lösungen und das Know-how von Holcim in diesem Bereich verlassen. Das Ergebnis entspricht den Erwartungen des Kunden: "Sowohl die Umsetzung als auch das Endergebnis sind perfekt”, sagt Yannick Bron. Die Ausführung sei vergleichbar mit der eines nicht recycelten Betons der gleichen Klassifizierung.”

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Das Projekt ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit dem Innovationszentrum von Holcim, mit dem Ziel ein nachhaltiges Produkt zu entwickeln, das vergleichbare Frisch- und Festbetoneigenschaften aufweist wie Betone mit klassischen Zementen. “Der Einsatz eines nachhaltigen Produkts wie EvopactPLUS durch unsere Kunden ist ein starkes Signal für die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft im Genfer Bausektor”, sagt Jean-Pierre Allegret, Technischer Verkauf bei Holcim Kies und Beton AG.

image

image

image

image
Fotomontage: Gruppe DLLP


Beton Hochbau Kreislaufwirtschaft Nachhaltigkeit Referenzprojekt
  • Im Baustellen-Manager planen, disponieren und Dokumente verwalten
  • Verfügbarkeit & Preise online prüfen
  • Alle Produkte online an einem Ort finden
  • Lieferung oder Abholung Ihrer Bestellung
  • Kundenservice

    • Downloads
    • Kontakte
    • Standorte
  • Rechtliches

  • Holcim Schweiz